Wie das neue Jahr für dich als Tochter tatsächlich besser wird

 

 

Hoffentlich wird alles besser- das war bzw. ist wohl bei vielen Menschen der größte Wunsch fürs neue Jahr. Noch verstärkt dadurch, da das letzte Jahr so vollkommen anders verlaufen ist, als man sich das überhaupt hätte vorstellen können. 

Hast auch du den Wunsch, dass es besser wird?

 

Doch was ist denn besser?

     Wenn es anders ist als dieses Jahr!

Nur ist es dann wirklich besser, wenn es anders ist?

     Naja, so kann es ja nicht bleiben!

Und woher soll dieses besser oder anders kommen?

     Na, da draußen soll sich das oder das ändern!

Wie kann sich das Außen ändern, wenn du selbst in deinem Jetzt bleibst? 

 

Bumm… Und dann ist das Gespräch ganz oft beendet. 

 

Auch in der Beratung kommt dann das große Schlucken. 

Sich ändern? Warum? Schließlich ist mir das oder das passiert! Weil dies oder jenes eingetreten ist oder eben nicht, kann ich dies oder das nicht! Die oder der andere hat mich beleidigt, mich betrogen, mich verletzt, mich gedemütigt…

Das tut weh, überhaupt keine Frage. Es ist verständlich, dass du zuerst deinen Groll, deine Enttäuschung, deine Wut zulässt.

 

 

Doch wie lange möchtest du in diesem Zustand festhängen? Dein ganzes Leben lang? 

Natürlich kannst du ewig in der Verbitterung festhängen. Allerdings wirst du dann nie glücklich und frei sein.

 

Verbitterung hat Einfluss auf alle Bereiche deines Lebens. Du verschließt dich damit dem Leben, was dir zusteht. Du machst andere für dein Sein verantwortlich.

Ja, das was du in der Kindheit erlebt hast, ist ohne Frage eine schwerwiegende Sache. Punkt- da lässt sich nichts leugnen oder schönreden. 

 

Als Kind hast du dich nicht wehren können. Du warst den Gegebenheiten ausgeliefert. Du hast alles versucht, um die Liebe deiner Mutter (deiner Eltern) zu bekommen. Du hast dich angepasst, du hast dich redlich bemüht, du warst fleißig, du warst zum richtigen Zeitpunkt unsichtbar, du warst DAS Vorzeigekind! 

Es hat trotzdem nie gereicht, die Liebe blieb aus. Und du wurdest.. verbittert.

 

Als erwachsene Frau hast du nun so Glaubenssätze wie „ich bin nicht genug“ oder „egal was ich tu, ich schaffe es nie“ oder „ich bin es nicht wert“. Und damit limitierst du dein Leben. Du suhlst dich in der Verbitterung, was dir angetan wurde. Du bist im außen. Du gibst anderen die Schuld an deiner Lage. Das war als Kind so, da gebe ich dir vollkommen recht. In der Gegenwart stimmt dieser Satz einfach nicht mehr. DU KANNST etwas für diese Situation. Du bist nicht mehr das hilflose Kind- du agierst als solches. 

 

Starker Tobak denkst du jetzt vielleicht. Doch ließ weiter, sonst weißt du nicht wie das Jahr besser werden kann.

 

Also…

1. Du denkst dir vielleicht, dass ich das so leicht daher sagen kann, weil ich es nicht durchgemacht habe.. 

2. Du denkst dir vielleicht, dass ich ziemlich provokant klinge.. 

3. Du denkst dir vielleicht, dass du schon so vieles versucht hast und eh alles nix hilft.. 

4. Du denkst dir vielleicht, dass ich deine Mutter/ deine Eltern entschuldigen will..

5. Du denkst dir vielleicht, dass ich irgendeine Schuld zuweisen will..

 

Hmmm, dann kann ich dir folgendes antworten:

zu 1. Ich habe genau DIESE Kindheit erlebt und ich weiß auch, wie schwer dieser Weg aus der Verbitterung sein kann. Ich bin ihn gegangen! Und gehe ihn weiter ;)

zu 2. Ja, ich bin durchaus provokant, denn um den heißen Brei reden hilft dir nicht weiter. 

zu 3. Lass dir gesagt sein, dass die Aufarbeitung nicht von heute auf morgen gelingt. Es ist harte Arbeit und mitunter nicht einfach, doch es ist der einzige Weg zum inneren Frieden.

zu 4. Es gibt keine Entschuldigung für eine miese Kindheit, doch darfst du nicht in ihr steckenbleiben.

zu 5. Schuldzuweisungen stehen mir als Außenstehende nicht zu. Die Frage, die ich mit dir kläre ist, warum du an Schuld denkst und wo es seinen Ursprung hat.

 

Die Frage ist nun:

Möchtest du weiterhin als kleines Kind reagieren (Reaktion = Rückhandlung oder Antworten) oder möchtest du als erwachsene Frau

agieren (= handeln, wirken oder tätig sein)? 

Erkennst du den Unterschied? Möchtest du nur antworten oder auch handeln?

 

Es ist DEINE Entscheidung. Beim Rest unterstütze ich dich sehr gern! ;) 

 

Hast du noch Zweifel? Du kannst die Möglichkeit eines kostenlosen Erstgespräches nutzen, um mich und meine Arbeitsweise näher kennenzulernen. Dazu klicke hier.

 

Alles Liebe,

Anja

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Perspektivenwandel e.U.

Anja Bödi

 

Praxisadresse:

Praxisgemeinschaft 1140

Grassigasse 6/23

(4. Stock)

1140 Wien 

 

office@perspektivenwandel.at

+43 676 74 89 423

Facebook Seite