Meine 5 1/2 persönlichen Highlights während des Lockdowns: die guten Seiten von Corona

 

Das erste Highlight

 

Die ersten drei Wochen der Quarantäne waren für mich gar nicht so schlimm. Im Gegenteil- ich war dazu verdonnert zuhause zu bleiben. Das hätte ich wohl sonst nicht so konsequent gemacht. Schließlich hatte ich „nur“ etwas erhöhte Temperatur, Kopfschmerzen und Schnupfen. Ja mei, das kennen wohl viele. Und als Mutter lässt man sich von so etwas ja nicht in die Knie zwingen. Ich hätte vermutlich wie bisher weitergemacht. Nach drei Wochen kam mir das dann doch komisch vor und meine Ärztin meinte, das klingt ganz nach Kopfgrippe. Aha, sowas gibt es also auch. 

Durch die Ausgangsbeschränkungen habe ich nun eine für mich neue Krankheit kennengelernt und diese auch ruhig auskuriert.

 

 

 

Das zweite Highlight

 

Trotz der Erkrankung arbeitete ich weiter an meinem Business. Jeden Tag ein bisschen- so wie es mich gerade gefreut hat oder die Inspiration kam.
Meine Homepage hat neue Texte bekommen, eine neue Struktur und auch neue Fotos. Dabei habe ich mir professionelle Unterstützung geholt, denn diesmal sollte es so richtig richtig gut werden und für dich noch interessanter werden. Ich bin sehr stolz auf das Ergebnis. Ein paar Seiten dürfen auch noch wachsen.
Die Business Kontakte pflege ich verstärkt und es sind tolle Kooperationen entstanden. Denn auch für Frauen, die selbständig sind, ist es wichtig sich mit anderen auszutauschen und in dieser Krise neue Wege zu bestreiten. Ganz wunderbare Frauen begleiten meinen Weg- eine Freude.

Es bleibt auch Zeit, um das Internet zu durchforsten und Artikel zu lesen und neuen Content zu sammeln. 

 

Das dritte Highlight

 

Meine Familie und ich lieben Süßspeisen und Kuchen. In letzter Zeit kam dies jedoch zu kurz. Irgendwie fehlte die Motivation oder im bestimmten Moment dann irgendeine Zutat. Jetzt wird bewusster eingekauft und auch die Kinder haben mittlerweile mehrmals gebacken. Da gab es Schokokekse mit Schokostückchen, gefüllte Blätterteigtascherl oder Käse-Sahne-Torte zu Ostern. Lecker :)
Mal sehen, ob wir diese wiederentdeckte Leidenschaft in die Zeit danach retten können. Sie kommt zumindest auf die „was bleiben darf“-Liste.

 

Das vierte Highlight

 

Ein weitere Lichtblick ist etwas, worauf ich mich auch in den Sommerferien immer freue. 

Ausschlafen! Dabei meine ich gar nicht, dass ich bis 9 oder 10 Uhr im Bett rumkugel. Ich wache von allein auf und bin ausgeschlafen. Egal wann ich am Abend schlafen gehe, ich habe die Möglichkeit ohne Wecker aufzuwachen. Das ist für mich immer eine Wohltat. Zu Schulzeiten muss ich den Wecker auf 6:30 Uhr stellen und ich bin wie gerädert, auch wenn ich ganz zeitig ins Bett gehe.
Im Prinzip bin ich eine antrainierte Lerche. Ja der frühe Vogel ist gemeint. Das Pondon ist die Eule, die spät aufsteht und spät schlafen geht. In meinen 22 Jahren in der Gastro und Hotellerie musste ich abwechselnd mal Lerche oder Eule sein. Früher hat mir das ganz frühe Aufstehen nichts ausgemacht und wir waren auch oft genug die ganze Nacht unterwegs und sind direkt in den Dienst. So etwas kann ich mir heute überhaupt nicht mehr vorstellen. 

Danke Corona für die Wochen des zusätzlichen Ausschlafens ;)

 

Das fünfte Highlight

 

..ist die Zeit mit meinen Kindern. Einfach sein, kein Stress, keine Verpflichtungen. Ganz ehrlich- ich bin dankbar, dass meine Mädels schon 9,5 und 15,5 Jahre alt sind. So ist vieles recht einfach und ich bekomme auch meine Auszeiten. Die erste Woche war für beide eine Umstellung, jetzt klappt es meist ohne Gezanke. Sie arbeiten beide für die Schule, manchmal mit etwas extra Motivation- aber sie tun. Sie jammern nicht, sie beschäftigen sich. Natürlich machen sie sich auch ihre Gedanken und die Zeit ohne Freunde ist schon sehr zach für sie. Ich finde sie sind tapfer- ja das ist das richtige Wort. Sie machen das Beste aus dieser Zeit.

 

Das 1/2 Highlight

 

Ich betitel diesen Lichtblick so, weil er noch in der Zukunft liegt. Erst am Ende der Woche ist es soweit. Mein Partner und ich feiern unseren 6. Jahrestag. Ohne Corona wären wir das ganze Wochenende getrennt gewesen, weil ich Studium-Wochenende gehabt hätte. So können wir die Zeit zusammen verbringen. Es bleibt Zeit, um die schönen Momente Revue passieren zu lassen. Wichtig sich daran zu erinnern, was UNS so besonders macht. 

 

 

Möchtest du mehr über mich und meinen Weg wissen, kannst du hier weiterlesen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Perspektivenwandel e.U.

Anja Bödi

 

Praxisadresse:

Praxisgemeinschaft 1140

Grassigasse 6/23

(4. Stock)

1140 Wien 

 

office@perspektivenwandel.at

+43 676 74 89 423

Facebook Seite